06.10.2019: FINANZDIENSTLEISTUNGEN

Finanzdienstleistungen sind im weitesten Sinne alle Dienstleistungen, die einen Bezug zu Finanzgeschäften haben. Diese können von Banken, Finanzdienstleistungsinstituten, Finanzvertrieben, Versicherungen, Versicherungsmaklern, Vermittlern und Kreditkartenorganisationen etc. angeboten werden.

In diesem unendlich großen Dschungel von potentiellen Finanzdienstleistern ist es eine Kunst, für jeden Nachfrager von Beratung, finanziellen Lösungen oder Entscheidungshilfen, einen Partner wie SUISSE BANK PLC zu finden. Wenn ein potentieller Kunde inhaltlich nicht in der Lage ist, seinen Wunsch zu erklären, kann er sich als Aktionär von SUISSE BANK PLC ratsuchend an uns wenden. In der Realität passiert es häufig, dass dem Kunden von rhetorisch gut geschulten Beratern zuerst sein eigener Kundenwunsch vorformuliert wird, als nächstes eine Palette von Lösungen präsentiert wird und der Kunde am Ende mangels besserem Wissen der „Empfehlung“ des Finanzdienstleisters folgt. Das Ergebnis ist immer gut, allerdings selten für den Kunden. SUISSE BANK PLC verfügt über sehr gute Kontakte und Informationspools, die dem ratsuchenden Aktionär gerne zur Verfügung gestellt werden. Da SUISSE BANK PLC nicht alle aufgelisteten Dienstleistungen selber auflegt, betreibt oder vermittelt, können Sie sicher sein, objektiven Rat oder Empfehlung zu erhalten.

Als Finanzdienstleistungen werden u.a. bezeichnet:

  • die Vermittlung von Finanzprodukten

Vorwiegend Vertriebsorganisationen vermitteln ein umfassendes Angebot an Finanzprodukten, wie z.B. Kredite, Versicherungen, Anlageprodukte und ähnliches vorwiegend an private Verbraucher. Auch Makler, Banken und Versicherungen betätigen sich inzwischen gerne als Vermittler, indem sie Fremdprodukte von anderen Unternehmen in ihre Angebotspalette mit aufnehmen und an Ihre Kunden vermitteln. So bemühen sich alle Anbieter von Finanzdienstleistungen dem normalen Kunden ein Allfinanzangebot unterbreiten zu können: „Alles aus einer Hand“. Finanzvermittler sind zwar Ansprechpartner, nicht aber Vertragspartner der vermittelten Geschäfte.

  • die Anlageberatung

Unter dem Begriff Anlageberatung versteht man vornehmlich die Beratung für eine zu tätigende Investition im Kapitalmarkt, in Immobilien, in Aktien, in Fonds oder anderen Produkten. Die Anlageberatung umfasst lediglich die Beratung, die eigentliche Anlageentscheidung trifft hierbei - im Gegensatz zur Vermögensverwaltung - immer der Kunde selbst. Anlageberatung wird sowohl von Banken, als auch von so genannten freien Finanzvertrieben und Finanzberatern angeboten. Für den Kunden besteht hier eine riesige Auswahl von möglichen Beratern, die bei der Empfehlung von Finanzdienstleistungen mehr oder weniger intensiv ein Augenmerk auf ihr eigenes Interesse legen.

  • der Betrieb eines Handelssystems

Ein Handelssystem ist ein von einem Finanzdienstleister, einer Wertpapierfirma oder einem Marktbetreiber eingerichtetes und betriebenes, börsenähnliches Netzwerk bzw. multilaterales System mit dem Ziel, eine Vielzahl von Anbietern und Nachfragern auf dem Finanzmarkt nach bestimmten Regeln zusammenzuführen.

  • das Platzierungsgeschäft

Eine Emission ist die Ausgabe von Wertpapieren und deren Platzierung an einem organisierten Geld- oder Kapitalmarkt wie zum Beispiel eine Börse oder auch Private Placements.

  • die Abschlussvermittlung von Finanzinstrumenten im fremden Namen für fremde Rechnung

Finanzinstrumente können z.B. sein Vermögenswerte, finanzielle Verpflichtungen, Eigenkapitalinstrumente, Darlehen und Forderungen.

  • die Finanzportfolioverwaltung

Die Vermögensverwaltung gehört zu den zentralen Finanzdienstleistungen und beschreibt das Treffen von Anlageentscheidungen durch eine dritte Person, die als Vermögensverwalter fungiert.

  • die Anschaffung und die Veräußerung von Finanzinstrumenten für eigene Rechnung als Dienstleistung für andere

Eigenhandel wird bei Banken der Handel mit Finanzinstrumenten genannt. Dies sind in der Regel Geld, Wertpapiere, Devisen, Edelmetalle oder Derivate. Der Eigenhandel erfolgt im eigenen Namen und für eigene Rechnung und wird nicht unmittelbar durch Kundengeschäft ausgelöst.

Sonstige Finanzdienstleistungen können sein:

  • der Ankauf von Forderungen ( Factoring ) mit oder ohne Rückgriff
  • der Abschluss von Finanzierungsleasingverträgen als Leasinggeber
  • die Anschaffung und die Veräußerung von Finanzinstrumenten für eine Gemeinschaft von Anlegern (Anlageverwaltung).

Im Sprachgebrauch werden zu den Finanzdienstleistungen auch alle von Kreditinstituten erbrachten Bankgeschäfte und die von Versicherungen erbrachten Leistungen gezählt. So ist SUISSE BANK PLC nach Definition ebenfalls ein Anbieter von Finanzdienstleistungen.

Allerdings legt SUISSE BANK PLC Wert auf die Feststellung, dass seine Aktionäre nicht nur den Zugriff auf spezielle Produkte, erprobte Kontakte und individuelle Lösungen haben, sondern gerne auch guten Rat und wertvolle Empfehlungen bekommen – absolut vertraulich, das versteht sich natürlich von selbst.